BI-Architektur und -strategie
entwickeln sie ihr passendes und flexibles Grundgerüst.

Für uns bedeutet „BI“ bzw. „Business Intelligence“ die Gesamtheit aller Prozesse, IT-Systeme sowie organisatorischer Strukturen, die zur Überführung von Daten in handlungsgerechtes, steuerungsrelevantes Wissen genutzt werden.

Die Vielzahl der Handlungsdimensionen, welche für eine erfolgreiche BI-Initiative in einem Unternehmen zu berücksichtigen und aufeinander abzustimmen sind, setzt ein planvolles, zielgerichtetes Vorgehen voraus. Die mit einer BI-Initiative angestrebten Ziele und der Plan zur Erreichung dieser Ziele sollten möglichst frühzeitig im Rahmen einer BI-Strategie festgeschrieben werden. Diese Strategie bildet die Ausgangsbasis für Ihre zukünftigen BI-bezogenen Aktivitäten und Entscheidungen!

Egal welche Festlegungen in einer BI-Strategie getroffen werden: die Architektur muss stabil im Betrieb, gleichzeitig flexibel für Modelländerungen, als auch zweckgerecht, und nicht unnötig komplex sein.

Der Weg zur richtigen BI-Architektur?

Einer der Kernaspekte einer aussagekräftigen BI-Strategie ist die Festlegung bzw. Beschreibung der verwendeten BI-Architektur. Wichtige Fragestellungen hierbei sind:

  • Welche Fachbereiche bzw. Themengebiete sind zu integrieren? Produktion, Finanzen, Controlling, Personal, etc.?
  • Welche Anforderungen bestehen an das Reporting – flexible, olap-artige Analysemöglichkeiten und/oder der einfache Abruf vorkonfigurierter Berichte?
  • Sind mobile Szenarien zu bedienen, z.B. für Sales Force Mitarbeiter vor Ort bei ihren Kunden?
  • Wie soll ein Schichtenmodell ausgeprägt werden, um auf die in Zukunft weiter wachsenden Informationsbedarfe flexibel reagieren zu können?
  • Welche Datenflüsse sind relevant? Klassische ETL-Szenarien, bei denen die Daten aus den „Quellsystemen“, oft das ERP-System, nach Aufbereitung im BI abgelegt werden? Oder auch Datenerhebungen innerhalb des BI, z.B. im Rahmen von Planungsanwendungen oder Kennzahlberechnungen, mit Datenrückfluss in operative Systeme um dort Prozesse zu steuern?
  • Welche Daten sollen für welchen Zeitraum und in welcher Granularität vorgehalten werden? Welche „Housekeeping“-Aktivitäten sind erforderlich?
Ihr Nutzen…

Wir unterstützen Sie bei der Erstellung eines „BI-Fahrplans“, durchleuchtet dabei alle Fassetten der für Sie relevanten Prozesse, Systeme sowie organisatorischen Strukturen und ordnet diese in ein BI-spezifisches Reifegradmodell ein. Basierend auf unseren Erfahrungen aus der langjährigen Zusammenarbeit mit erfolgreichen BI-Anwender-Unternehmen sprechen wir Empfehlungen für Ihre zukünftigen BI-Aktivitäten aus und helfen Ihnen gerne bei der Optimierung der bestehenden BI-Landschaft.

Sie sind interessiert an ersten Ideen, um Ihr BI-Potenzial optimal zu nutzen? Sprechen Sie uns gerne für einen gemeinsamen Workshop an!

msg als Partner…

In einer Vielzahl von BI-Projekten haben wir unterschiedlichste Architektur-Ansätze kennengelernt und entscheidend mitgeprägt. Unsere Fokussierung auf SAP-Software und die detaillierte Kenntnis der Besonderheiten der SAP-BI-Werkzeuge und SAP-basierten Quellsystemen, wie SAP ERP, CRM, APO etc., hilft uns und Ihnen, besonders in solchen Szenarien optimale Architekturansätze zu erarbeiten.

Gerne zeigen wir Ihnen Referenzbeispiele aus Ihrer Branche auf! Sprechen Sie uns hierfür an.

Haben Sie Fragen?

Frank Schünke

Kontakt

msg treorbis GmbH
Bei dem Neuen Krahn 2
20457 Hamburg

+49 40 3344150-0
+49 40 3344150-99

info@msg-treorbis.de

Die msg-Gruppe

Die msg treorbis GmbH gehört zur msg, einer unabhängigen Unternehmensgruppe mit mehr als 7.000 Mitarbeitern.

Die msg-Gruppe ist in 25 Ländern in den Branchen Banking, Insurance, Automotive, Food, Life Science & Healthcare, Public Sector, Telecommunications, Travel & Logistics sowie Utilities tätig, entwickelt ganzheitliche Softwarelösungen und berät ihre Kunden in allen Belangen der Informations-Technologie.